Die Geschichte „De Huhle  –    Der hohle Weg“

Historisches:

Auf diesem Wegabschnitt befindet sich ein historisches Teilstück des Rüdersdorfer Marktweges. Der Weg führt von Rüdersdorf quer durch den Wald und kreuzt an der Landstraße von Bad Klosterlausnitz nach Bad Köstritz die Tautenhainer Flur. Von dort aus führt er als Tautenhainer Marktweg geradewegs durch das Mühltal hindurch und endet in der Eisenberger Flur, wo es den Tautenhainer Marktweg noch als Straßennamen gibt. Der gesamte Marktweg ist nur noch in Teilstücken zu begehen, da er teils in den Dörfern über Felder und eingezäuntes Privatgelände führt oder im Wald einfach zugewachsen ist. Auf dem Marktweg haben die Bauern und Handwerker ihre Waren in Huckekörben und Schiebekarren auf direktem Wege zu den Markttagen nach Eisenberg transportiert, lange bevor es Eisenbahn und Autos gab.

Aktuelles:

Ende der neunziger Jahre brachte ein findiger Rentner aus Tautenhain eine Idee aus dem Urlaub in Ramsau mit, die ihn nicht mehr losließ. Er wollte etwas Kreatives für Kinder machen, etwas zum Staunen und Entdecken. Der gelernte Möbeltischler und Polytechniklehrer verwandelte die Huhle liebevoll und mit viel handwerklichem Geschick in einen Zwergenwald. Ganze Kindergartengenerationen und unzählige Spaziergänger haben sich seit 2008 an diesem Zwergenland erfreut. Nun ist dieser Zwergenwald schon etwas in die Jahre gekommen. Vier Schülerinnen der Regelschule Hermsdorf haben es zu ihrem Projekt gemacht und werden im Rahmen ihrer Abschlussarbeit 2022 den Zwergenwald neu gestalten.

 

Unweit der “Huhle”  entstand 2016 unsere Baumallee  -“Bäume statt Windräder”